Zur CCInfo-Startseite
 
C41-Anderson-Entwicklung
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
Foto und Fotolabor
  Aufnahme
  Kamera
  Objektiv
  Blitzgerät
  Belicht.-Messung
  Aufnahmetips
 
  Fotolabor
  S/W (Negativ)
  S/W (Positiv)
  Farbe (Negativ)
  - Geräte
  - Der Prozeß C41
  - Sonderentwickl.
    - Andersonentw.
  Farbe (Positiv)
  Selbstansatz
 
  Allgemeines
  Foto-Grundlagen
  Glossar
  Pannenhilfe
  Foto-Links
 
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
 

Vorherige Seite
Inhalt:
Allgemeines
Durchführung


Allgemeines

Normalerweise funktioniert die Entwicklung von Farbnegativfilmen so, daß der Farbentwickler genau wie beim Schwarzweißfilm an den belichteten Stellen je nach Belichtungsintensität mehr oder weniger stark die im Film enthaltene Silberverbindung (meist Silberbromid und/oder Silberchlorid) zu metallischem Silber reduziert. Die dabei in der Schicht entstehenden Entwickler-Reaktionsprodukte reagieren ihrerseits sofort mit anderen farbbildenden Substanzen zu den gewünschten Farben. Die Idee bei der Anderson-Entwicklung ist, zunächst eine ganz normale, typgerechte Entwicklung durchzuführen, das unentwickelte Silberhalogenid zu entfernen, das beim Entwickeln entstandene Silber in Silberbromid umzuwandeln, das dann nach einer Zwischenentwicklung erneut in einer weiteren normalen Entwicklung wieder reduziert werden kann. Die im ersten Entwicklungsdurchgang gebildeten Farben bleiben beim Rückverwandeln des Silbers erhalten und werden beim zweiten Durchgang verstärkt.

Der Vorteil gegenüber der einfachen Verlängerung der Entwicklungszeit liegt darin, daß der Farbkipp in aller Regel geringer ist. Dies ist mit nichtlinearen Effekten bei verlängerter Entwicklungszeit zu erklären. Schließlich müssen alle drei Schichten bezüglich Gradation unter einen Hut gebracht werden. Und dies gelingt nur bei einer bestimmten Temperatur und einer bestimmten Entwicklungszeit mit gutem Erfolg. Während man hiergegen bei verlängerter Entwicklungszeit verstößt, führt man bei der Anderson-Entwicklung im Grunde zweimal eine typgerechte Entwicklung durch. Dadurch werden entwicklungsbedingte Abweichungen lediglich durch die zweifache Entwicklung verdoppelt und nicht wie bei einer verlängerten Entwicklung vervielfacht, weil der gesamte Prozeß aus dem Ruder läuft.


Durchführung

Die grundlegenden Verarbeitungsschritte sind:
     1. Entwickeln
     2. Fixieren (d.h. unentwickeltes Silberhalogenid entfernen)
     3. Bleichen (d.h. entwickeltes Bildsilber rehalogenieren)
     4. Zwischenbelichten (d.h. rehalogeniertes Silber entwickelbar machen)
     5. Entwickeln
     6. Bleichen
     7. Fixieren
     8. Wässern
Im Interesse der Haltbarkeit der Chemikalien und zur Vermeidung von schädlichen Chemikalienverschleppungen sollte zusätzlich ein Stoppbad eingesetzt bzw. eine Zwischenwässerung durchgeführt werden. Wie man sieht, kommen gegenüber einer typgerechten C41-Entwicklung als Arbeitsschritte lediglich das Fixieren, Bleichen/Rehalogenisieren, Zwischenbelichten und das erneute Entwickeln hinzu.

Für die Anderson-Entwicklung kann man als Bleichbad mit bestem Erfolg das Original-Bleichbad des C41-Prozesses verwenden. Sofern Sie mit einem Chemikaliensatz arbeiten, der kein getrenntes Bleich- und Fixierbad enthält, dürfen Sie keinesfalls stattdessen den Bleichfixierer verwenden. In einem solchen Fall müssen Sie entweder ein separates C41-Bleichbad kaufen oder, was sehr einfach zu bewerkstelligen ist, selbst ansetzen. Gleiches gilt für das Fixierbad. Schwarzweiß-Fixierer ist hierfür nicht geeignet. Wenn Sie kein separates C41-Fixierbad haben, können Sie allerdings Schwarzweiß-Fixierer solange unter Rühren langsam Natriumhydroxidlösung zusetzen, bis der pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5 liegt. Oder Sie setzen auch dieses Bad gleich selbst an.

Die Prozeßschritte für die Entwicklung in einer Rotationsentwicklungsmaschine sind:
VorgangDauerTemperaturAnmerkung
AnwärmenMin. 2 min37-39 °CZur Angleichung der Dosentemperatur
Entwickeln3 min 15 s37,8 °CVorher ermittelte Einfülltemperatur beachten!
Stoppbadca. 30 s24 bis 40 °C 
Wässernca. 1 min24 bis 40 °CMindestens 2 Wasserwechsel
Fixieren6 min 30 s24 bis 40 °C 
Wässernca. 1 min24 bis 40 °CMindestens 2 Wasserwechsel
Bleichen6 min 30 s24 bis 40 °C 
Wässern3 min - 5 min37 bis 39 °CMindestens 6 Wasserwechsel
Entwickeln3 min 15 s37,8 °CVorher ermittelte Einfülltemperatur beachten!
Stoppbadca. 30 s24 bis 40 °C 
Wässernca. 1 min24 bis 40 °CMindestens 2 Wasserwechsel
Bleichen6 min 30 s24 bis 40 °C 
Wässern1 min24 bis 40 °CMindestens 2 Wasserwechsel
Fixieren6 min 30 s24 bis 40 °C 
Schlußwässerung3 min 15 s24 bis 40 °CZuerst 15 s, dann jeweils Wasserwechsel nach 30 s, nochmal 30 s, 1 min und nochmal 1 min; die Gesamtzeit darf bis auf insgesamt ca. 15 min ausgedehnt werden.
Stabilisierungsbad1 min 30 s24 bis 40 °CSofern nicht im Filmtrockner getrocknet wird, Temperatur eher niedrig wählen, damit das Wasser abläuft anstatt zu verdunsten.

Wie schon bei der typgerechten Entwicklung ist es günstig, wenn Sie die angegebene Temperaturspanne nicht ausnutzen sondern mit möglichst gleichbleibender Temperatur zwischen 35 und 49 °C arbeiten.

Bevor man seine Künste an einem wichtigen Film versucht, sollte man vorher diesen Filmtyp genau wie bei der Methode der verlängerten Filmentwicklung eintesten. Durch die doppelte Entwicklung ist eine etwas andere Grundfilterung gegenüber einem typgerecht entwickelten Film erforderlich. Auf der anderen Seite gewinnt man ein wenig Empfindlichkeit - ungefähr zwischen einer halben und einer ganzen Blendenstufe. Wenn Ihnen die steilere Gradation immer noch nicht genügt, können Sie den Vorgang Fixieren/Bleichen/Entwickeln mehrfach wiederholen.

Bei der Anderson-Filmentwicklung muß beachtet werden, daß sowohl der Entwickler als auch das Bleichbad doppelt so stark ausgelastet wird wie normal, d.h. nur für die halbe Filmmenge benutzt werden darf.
  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)