Zur CCInfo-Startseite
 
Lichtstarke Objektive
 
     
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
Foto und Fotolabor
  Aufnahme
  Kamera
  Objektiv
  - Abbildungsfehler
  - Filter
  - Linsen u. Fehler
  - Objektivtypen
    - Fish-Eye
    - Lichtstarke Obj.
    - Makroobjektive
    - Standardobj.
    - Teleobjektive
    - Weitwinkel
  Blitzgerät
  Belicht.-Messung
  Aufnahmetips
 
  Fotolabor
  S/W (Negativ)
  S/W (Positiv)
  Farbe (Negativ)
  Farbe (Positiv)
  Selbstansatz
 
  Allgemeines
  Foto-Grundlagen
  Glossar
  Pannenhilfe
  Foto-Links
 
Technik/Elektronik
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
 

Vorherige Seite
Inhalt:
Allgemeines
Grundlagen
Verwendungsmöglichkeiten
Grenzen
  Weitere Themen:
Fish-Eye-Objektive
Spiegellinsenobjektive
Standardobjektiv
Teleobjektive
Weitwinkelobjektive
  Verwandte Themen:
Abbildungsfehler
Filter für die Fotografie
Linsen und Linsenfehler


Lichtstarkes Objektiv 1,8/135mm
Bild 1: Lichtstarkes Objektiv 1,8/135mm

Allgemeines

Lichtstarke oder gar superlichtstarke Objektive sind der Traum eines jeden ernsthaften Fotografen. Wer allerdings denkt, ein solches Objektiv bedeute das Ende aller Probleme, liegt grundsätzlich falsch. Nachfolgend erfahren Sie, wofür lichtstarke Objektive sinnvoll sind, wie man sie richtig nutzt und wann man besser zu einem "normalen" Objektiv greift.


Grundlagen

Wie schon in  Objektiv dargestellt, ist die Lichtstärke eines Objektivs abhängig vom Linsendurchmesser in Relation zur Brennweite. Dies bedeutet, daß der Durchmesser umso größer sein muß, je länger die Brennweite ist. Bei Standardobjektiven mit ihrer relativ kleinen Brennweite ist es vergleichsweise einfach, eine Lichtstärke von nur wenig mehr als 1,0 zu erreichen, denn Linsen in der dazu erforderlichen Größe sind noch einigermaßen gut fertigbar. Jedoch je höher die Lichtstärke ist, desto höheren Aufwand muß man treiben, um vor allem die sphärische Aberration (siehe  Linsenfehler) zu korrigieren. Daher besitzen sehr lichtstarke Objektive trotz hohen Korrektionsaufwands fast immer eine schlechtere Bildqualität als hochwertige, weniger lichtstarke Objektive.

Bei Teleobjektiven steigt der erforderliche Linsendurchmesser für eine gleichbleibende Lichtstärke proportional mit der Brennweite. Dem maximalen Durchmesser sind jedoch nicht nur handhabungstechnische (Größe, Gewicht), physikalische (Korrekturaufwand) und fertigungstechnische sondern vor allem auch finanzielle Grenzen gesetzt, denn der Preis für eine Linse steigt deutlich überproportional mit dem Durchmesser. Während man 50-mm-Objektive mit Lichtstärke 1,2 oder gar 1,0 kaufen kann, gibt es im Standardprogramm der bekannten Hersteller keine lichtstärkeren 300-mm-Objektive als mit Lichtstärke 2,8. Bei noch größeren Brennweiten sind selbst für Lichtstärke 4,0 Beträge fällig, für die man problemlos einen nagelneuen Kleinwagen kaufen kann.

Weitwinkelobjektive hingegen haben andere Probleme: Bei normaler Lichtstärke ist ohnehin die Bildqualität in den Randbereichen trotz hohen Korrekturaufwands nicht gerade berauschend. Bei größerer Lichtstärke würde sie noch weiter abnehmen. Bei kurzen Brennweiten kann man zudem gemäß der Faustregel "Verschlußzeit kürzer als 1/Brennweite" bei relativ langen Verschlußzeiten verwacklungsfrei fotografieren, so daß man eine extrem hohe Lichtstärke nicht wirklich braucht. Bei beispielsweise 28 mm Brennweite gibt es keine Objektive mit einer höheren Lichtstärke als 1:1,8.


Verwendungsmöglichkeiten

Die große Blendenöffnung d.h. der sehr kleine Blendenwert hat zwei Effekte: Erstens kommt mehr Licht auf den Film, und zweitens ist die Schärfentiefe geringer als bei Objektiven normaler Lichtstärke. Das Mehr an Licht bei voller Blendenöffnung hat kürzere Verschlußzeiten als bei geringerer Lichtstärke zur Folge. Dies nutzt man z.B. bei der Available-Light-Fotografie aus, wo man die natürliche Lichtstimmung einfängt, d.h. auf den Einsatz von Blitzgeräten oder Fotolampen verzichtet. Weil es in Innenräumen auch tagsüber oft sehr dunkel ist, gelingt dies nur mit sehr lichtstarken Objektiven ohne Verwacklung. Man könnte zwar bei lichtschwächeren Objektive ein Stativ verwenden, jedoch funktioniert dies nur beschränkt, weil kaum eine Person ohne Aufforderung sich so ruhig verhält, daß sie bei einer Verschlußzeit von beispielsweise 1/8 s scharf abgebildet wird. Bei einer Lichtstärke von z.B. 1:1,4 statt 1:4,0 ergibt sich jedoch statt der besagten 1/8 s eine Verschlußzeit von 1/60 s, so daß man mit einem 50-mm-Standardobjektiv sogar noch aus der Hand fotografieren kann. Ein typisches Objektiv für die Available-Light-Fotografie ist ein lichtstarkes 50-mm-Objektiv (im Bild ein 1,2/55mm im Vergleich zu einem 1,7/50mm), aber auch leichte Weitwinkel mit 35 oder 28 mm und leichte Teleobjektive mit 85 oder 135 mm werden oft benutzt.

Weitere Anwendungsgebiete sind die Sportfotografie und andere Situationen, bei denen man schnell bewegte Objekte scharf abbilden will. Wer kennt nicht die Sportfotografen mit ihren riesigen Objektiven, an denen das Kameragehäuse wie ein kleines Zubehörteil erscheint? Ziel ist es in allen Fällen, möglichst kurze Verschlußzeiten zu erreichen, um die Bewegungsunschärfe auf ein Minimum zu reduzieren. Außer bei hellem Sonnenschein gelingt dies nur mit sehr großer Blendenöffnung. Für die Sportfotografie, bei der man nicht sehr nahe ans Objekt herankommt (z.B. Fußball), kommen vor allem Teleobjektive mit Brennweiten ab 200 mm zum Einsatz.
Vergleich 2,8/135mm mit 1,8/135mm
Bild 2: Objektivvergleich 2,8/135mm (links) mit 1,8/135mm (rechts)

In Bild 2 sind im direkten Vergleich zwei 135-mm-Objektive abgebildet - eines mit Lichtstärke 1:2,8 und eines mit 1:1,8. Hierbei liegen die Frontlinsen auf gleicher Ebene. Das extrem lichtstarke 135-mm-Objektiv rechts im Bild hat nicht nur einen erheblich größeren Durchmesser, sondern ist auch ein Stück länger und deutlich schwerer als das lichtschwächere links im Bild.

Bei Portraitaufnahmen möchte man meistens den Hintergrund in Unschärfe versinken lassen. Dies gelingt umso besser, je höher die Lichtstärke und je länger die Brennweite ist, was natürlich auch auf andere Aufnahmesituationen zutrifft. Eine gute plastische Darstellung erreicht man bei Brennweiten um 85 mm, weshalb ein 85-mm-Objektiv mit einer Lichtstärke von 1,4 oder 1,8 optimal für die Portraitfotografie geeignet ist. Aber auch lichtstarke Objektive mit 100 oder (seltener) 135 mm werden in der Portraitfotografie oft eingesetzt.


Grenzen

Wo Licht ist, ist auch Schatten; und dies ist auch bei sehr lichtstarken Objektive so. Sie besitzen nämlich in der Regel besonders aufgrund der mit zunehmender Öffnung steigender sphärischen Aberration eine schlechtere Bildqualität als Objektive mit normaler Lichtstärke. Dies versucht man meistens mit mehr Linsen zu korrigieren, aber einerseits gelingt die Korrektur nicht zu 100%, und andererseits erhöht man durch die zusätzlichen Linsen die Streulichtempfindlichkeit. Dies ist der Preis, den man für die hohe Lichtstärke bezahlen muß. Lichtstarke Objektive sind meistens auf die Verwendung bei voll geöffneter Blende optimiert, d.h. Kontrast und Schärfe verbessern sich durch das Abblenden im Gegensatz zu den meisten anderen Objektiven nicht wesentlich. Für eine optimale Bildqualität sollte man statt abzublenden lieber ein "normales" Objekiv verwenden. Zudem sind sehr lichtstarke Objektive nicht nur deutlich größer als ihre lichtschwächeren Kollegen sondern aufgrund der großen Glasmassen auch ganz erheblich schwerer. Sie sind daher Spezialisten, die für Situationen, in denen die hohe Lichtstärke nicht benötigt wird, nicht sehr geeignet sind. Genausowenig sind sie erste Wahl für Urlaubsreisen, wo es normalerweise auf möglichst kleine Abmessungen und geringes Gewicht ankommt. Als Vergleich: Mein 4.0/200mm wiegt ca. 450 g und paßt im Gegensatz zu meinem mehr als 1 kg schweren 2,5/200mm problemlos in die Fototasche.
Vergleich 4,0/200mm mit 2,5/200mm
Bild 3: Objektivvergleich 4,0/200mm (links) mit 2,5/200mm (rechts)

Ebenfalls oft einschränkend ist die bei offener Blende sehr geringe Schärfentiefe, die eine sehr genaue Scharfeinstellung erfordert. Dies ist aus gestalterischen Gründen nicht selten willkommen (typisches Beispiel sind Portraits), oft aber absolut unerwünscht wie z.B. bei Sportaufnahmen, bei denen man die geringe Schärfentiefe in Kauf nehmen muß, um die Bewegungsunschärfe zu minimieren. Selbst bei Portraits kann eine zu geringe Schärfentiefe störend sein, wenn man sich nämlich entscheiden muß, ob die Nasenspitze, die Augen oder die Ohren scharf abgebildet werden sollen (Tip: Immer auf die Augen scharfstellen, sonst sieht die Person wie tot aus). Ein letzter Punkt ist die Streulichtempfindlichkeit. Aufgrund der im Vergleich zu "normalen" Objektiven großen und in höherer Anzahl vorhandenen Linsen hat schräg einfallendes Licht gute Chancen, sich an den Glasflächen zu spiegeln und auf Umwegen auf dem Film zu landen. Es ist daher vor allem bei sehr lichtstarken Objektiven äußerst ratsam, schräg einfallendes Licht durch eine geeignete Sonnenblende abzuschirmen.
   

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letztes Update dieser Seite: 23.08.2014 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)